5 Tipps, wie ich das Hamsterrad überliste

Der Wecker klingelt. Kaum ist er ausgeschaltet, passiert es auch schon: Der erste von gefühlt hunderten Gedanken ploppt plötzlich auf. Das Einschlafen am Abend war schon schwierig, weil die Tageserlebnisse einfach nicht gehen wollten. Der neue Tag hat noch nicht richtig begonnen, da geht’s schon direkt weiter mit dem Gedankenkarussell. Kennen Sie das auch? Willkommen im Hamsterrad für Unternehmer!

An was muss heute wieder alles gedacht werden? Es sind Dinge zu klären, zu entscheiden, zu bezahlen, zu erledigen ... das alles schwirrt im Kopf herum wie die Flocken einer Schneekugel, die wir noch aus Kinderzeiten kennen. Eigentlich ist auch mal wieder die Pokerrunde oder der Bierabend mit Freunden an der Reihe und mit dem Partner sollte es auch mal ins Kino gehen.

Im Büro angekommen dreht sich das Gedankenkarussell weiter: Ein Kunde wartet noch auf ein Angebot, die Reklamation von gestern ist unbedingt zu klären, dann steht auch noch ein Termin aus mit einem anderen Kunden und mit einem Lieferanten müssen neue Konditionen geklärt werden. Oje, wie soll man nur diese ganze E-Mail-Flut heute zusätzlich bewältigen? Dann steht auch noch das Thema Aufträge grundsätzlich mit dabei in der zweiten Spur.

Als Unternehmer ist man den ganzen Tag am Rennen und hat am Ende des Tages doch das Gefühl, nicht alles geschafft zu haben. Egal wie lang der Arbeitstag war, egal, wie schnell etwas abgewickelt werden konnte. Jeder Tag ist durchgetaktet, der Terminkalender durchorganisiert. Und man fühlt sich, als wenn man im ICE mit über 200 km/h sitzt und vergessen hat, die Bahnhöfe einzubauen. Die Frage ist: Wieviel sehe ich bei 200 km/h während der Autofahrt von meiner Umwelt? Wieviel mehr könnte ich sehen, wenn ich nur 100 km/h fahre? Wieviel entspannter würden sich 50 km/h anfühlen?

Das bedeutet in Bezug auf meinen Alltag: Wieviel mehr Erfolg, wieviel mehr erledigte Angelegenheiten bringen mir mehr Gelassenheit im Umgang mit meinen täglichen Anforderungen? Oder sollte ich doch besser alles beim Alten belassen, in den ICE einsteigen und versuchen, während der Fahrt alles zu erledigen was geht, weil morgen ja auch noch ein Tag ist?

5 Top-Tipps aus dem Hamsterrad

  1. Starten Sie den Tag mit Frischluft fürs Gehirn. Ob mit Hund oder ohne, ist dabei völlig egal. Gehen Sie zügig und holen Sie sich so viel Sauerstoff wie möglich. Das wird Ihr Gehirn »besänftigen«.
  2. Hören Sie auf der Fahrt ins Büro Musik, die Sie mögen, statt sich vom Radio betüdeln zu lassen.
  3. Im Büro angekommen lenken Sie den Fokus bewusst auf etwas, was gestern gut klappte. Damit »polen« Sie Ihre Grundhaltung positiv und können die Aufgaben besser angehen.
  4. Klären Sie mit Ihrer Sekretärin, was sie Ihnen heute abnehmen kann. Das haben Sie schon mal weg von Ihrer To-Do-Liste.
  5. Konzentrieren Sie sich bewusst auf eine Sache und gehen Sie dann erst die nächste an. Niemand kann mehrere Dinge gleichzeitig erledigen.

Und weil Mitarbeiter auch immer ein Kittel-Brenn-Thema sind, möchte ich meinen nächsten Blog-Beitrag ganz diesem Thema widmen.

Was machen Sie, um diesem Hamsterrad zu entkommen, mit dem man als Unternehmer unweigerlich zu tun hat? Alle Tipps sind willkommen. Bloggen Sie gerne mit!

zurück